Vereins-Chronik

Vereins Chronik der Schützengemeinschaft Remlingen
von 1964 bis 2014

Die ersten Anfänge des Schießsports in Remlingen gehen bis auf das Jahr 1932 zurück. Damals wurde im Krieger-Verein eine Unterabteilung „Klein-Kaliber“ gegründet. Diese Abteilung ist dann später wieder erloschen.

32 Jahre später, am 15. Januar 1964, wurde durch unseren Schützenkameraden Walter Schurz unsere Schützengemeinschaft gegründet. In dieser Gründungsversammlung waren 45 Personen anwesend. Davon traten 40 Personen dem Verein bei. Als Schießlokal wurde das Gasthaus „Zum Hirschen“ mit seinem alten Kinosaal erwählt, welches optimale Schießbedingungen bot. Dort wurde bis zum Umzug ins eigene Schützenhaus, im Jahre 1976, geschossen. Schon im Oktober 1964 beteiligten wir uns an den Rundenwettkämpfen, der erste Gegner war Helmstadt. Die Schützen waren Philipp Schnepper, Heinrich Schwab, Achim Schindler und Burkie Zorn.

Die Gemeinschaft hat sich in den ersten Jahren stetig aufwärts entwickelt. Den ersten Höhepunkt gab es dann im Jahre 1970, als die Schützengemeinschaft die Durchführung des 14. Gauschießens und Gauschützenfestes vom damaligen Schützengau Marktheidenfeld übertragen bekam. Diese Veranstaltung wurde unter Leitung des neuen Schützenmeisters Karl Krapf, er übernahm 1965 die Leitung des Vereines, zu einem so großartigen Fest, dass es noch Jahre später richtungsweisend war.

Der Schießsport hat sich im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt. Wir hatten vier aktive Mannschaften und zwei Jugendmannschaften bei den Rundenwettkämpfen. Gute Ergebnisse wurden erzielt. Die erste Mannschaft hat es bis zum Meister in der Gauliga gebracht. Bei den Aufstiegskämpfen in die Bezirksklasse unterlag sie leider.

In dieser Zeit hat sich besonders unsere Schützenjugend manchen Meistertitel geholt. Auch bei den Bezirks Meisterschaften wurde erfolgreich gekämpft und 1., 2. und 3. Plätze eingenommen. Wir hatten leider noch kein Glück bei den Bayerischen Meisterschaften erfolgreich zu sein. Das heißt, bei Platzierungen waren wir dabei, doch haben unsere Schützen keine Meistertitel errungen.

Von 1971 bis 1985 führte Markus Singer das Amt des 1. Schützenmeisters aus. Während seiner Amtszeit wurde im Jahre 1973 mit dem Bau des Schützenhauses begonnen. Das Gelände „An der Krähenhütte“ stellte uns die Marktgemeinde Remlingen im Erbbaurecht zur Ver- fügung. Der Bau wurde fast vollständig in eigener Regie erstellt. Zahlreiche Mitglieder waren während ihrer Freizeit mit Begeisterung bei der Arbeit. Große Verdienste bei der Planung und Erstellung hat sich unser damaliger 2. Schützenmeister Gerhard Keller erworben.

Seit August 1976 wird der Schießsport an 18 Luftgewehr und Luftpistolen Ständen betrieben. Eine eigene Wurftauben Abteilung hat sich gegründet. Das Schießen kann allerdings nicht auf einem vereinseigenen Stand ausgeübt werden, sondern auf dem Wurftauben Stand des Trap Club Neubrunn.

Da großes Interesse am Bogenschießen zu verzeichnen war, hat uns im Jahre 1983 die Marktgemeinde Remlingen den Platz für diese Disziplin zur Verfügung gestellt.

Vom Schützengau Mittelmain wurde die Schützengemeinschaft unter ihrem 1. Schützenmeister Markus Singer im Jahre 1984 mit der Durchführung des 28. Gauschießens und Gauschützenfestes beauftragt. Nun wurde auch der lang ersehnte Wunsch nach einer Vereinsfahne erfüllt. Im Rahmen des Festes wurde die neue Fahne geweiht. Nach der Fahnenweihe durch Pfarrer Bittner am Remlinger Marktplatz erfolgte die Übergabe an den Schützenmeister Markus Singer durch den Patenverein „Schützenclub Birkenfeld“ unter der Leitung des 1. Schüt- zenmeisters Paul Hammer.

Bei der Jahreshauptversammlung im April 1985 trat unser 1. Schützenmeister Markus Singer aus gesundheitlichen Gründen zurück. Paul Schumacher wurde einstimmig als Nachfolger in das Amt des 1. Schützenmeisters gewählt, Walter Lauer wurde zum 2. Schützenmeister gewählt. Die erste Amtshandlung der neuen Schützenmeister bestand darin, Markus Singer zum Ehren-Schützenmeister zu ernennen.

In den Jahren 1985 und 1986 wurden die gesamten Lagerräume des Schützenhauses renoviert. Das Schützenhaus erstrahlte an seinem „10. Geburtstag“ in neuem Glanz. Dieses Jubiläum wurde mit einem Gottesdienst am 23. und 24. August gefeiert.

Sportlich gesehen war das Jahr 1988 das Erfolgreichste. Hier konnten wir bei den Gaumeisterschaften insgesamt 23 Gau- u. Vizemeistertitel erringen. Auch wurden wir in diesem Jahr mit der Durchführung der Gaumeisterschaftsfeier beauftragt.

Am 28. September 1988 verstarb unser Ehren-Schützenmeister Markus Singer. Im Oktober 1988 stiftete Herr Günter Singer zu Ehren seines Vaters einen Gedächtnis-Pokal. Aus diesem Grund wurde nun alljährlich das Markus-Singer-Gedächtnisschießen veranstaltet.

Um den Schießsport noch interessanter zu gestalten, hat man im Januar 1989 einen Schießstand für laufende Scheibe eingerichtet.

Von 13. bis 15. Mai 1989 fand anlässlich unseres 25-jährigen Bestehens ein Schützenfest statt. Es gab Preisschießen für die Ortsvereine und die Schützen des Gaues Mittelmain. Schützen aus Remlingen Niedersachsen besuchtenals Gäste unser Fest.

Im September 1989 wurde unser Ort Remlingen 1150 Jahre alt. Die Schützen beteiligten sich am historischen Festzug mit einem „Schöller-Wagen“, sowie der Darstellung der „Casteller Creditbank“ Castell-Rüdenhausen. Dieses große Ereignis war ein voller Erfolg und wird uns unvergessen bleiben. Für die Besucher wurde ein großes Festzelt angemietet. Zusammen mit dem Tischtennis Club übernahmen wir die Bewirtung,

1993 boten wir erstmals einen Tag der offenen Tür mit Preis-Schießen. Am 4. und 5. Juni 1994 feierten wir das 30-jährige Bestehen der Schützengemeinschaft, verbunden mit dem „Markus-Singer-Gedächtnisschießen“ und dem Ortspokalschießen.

Nach Vorschlägen von unserem Schützenbruder Erich Zorn wurde 1996 die Küche und der Gastraum im Schützenhaus vergrößert. Dem gewonnenen Platz musste allerdings die Veranda weichen. Diese Umbaumaßnahmen wurden im Oktober und November 1996 abgeschlossen. Ebenso erfolgte 1997 der Anbau eines Windfangs am Schützenhaus Eingang. Ein Anbau am Schießsaal zur Lagerung von Bestuhlung und Saalschmuck schloss sich an.

Vom 11. bis 13. Juni 1999 feierte die Schützengemeinschaft ihr 35-jähriges Bestehen mit dem Gau-Königs-Schießen im Schützenhaus.

Aus diesem Anlass stellte die Fa. Häring, Schießsportanlagenbau, der Schützengemeinschaft eine Computerschießanlage mit 12 Monitoren kostenlos zur Verfügung. Noch im gleichen Jahr wurden 12 elektrische Scheibenzuganlagen und 4 Computerschießanlagen angeschafft. Im Jahr 2000 erreichte die Schützengemeinschaft ihre höchste Mitgliederzahl von 211 Personen.

Im Jahr 2001 konnte erstmals keine Jugendmannschaft gemeldet werden. Ebenso nahm nur noch eine aktive Mannschaft an den Rundenwettkämpfen teil.

In den Sommerferien 2002 wurde zum ersten mal an dem von der Gemeinde angebotenen

Ferienprogramm teilgenommen. Das Motto lautete „Mit Spiel und Spaß“. Aufgrund dieses Ferienprogrammes konnten fünf Jugend-Mitglieder gewonnen werden.

2004 feierten wir unser 40-jähriges Vereinsjubiläum mit einem Festkommers am Samstag dem 15. Mai im Schützenhaus. Verschiedene Mitglieder wurden für ihre Mitgliedschaft und Aktivität ausgezeichnet. Am Sonntag dem 16. Mai fand ein Festgottesdienst mit anschließen- dem Festzug zum Schützenhaus statt. Unser Festzug wurde vom Patenverein „Schützenclub Birkenfeld“ begleitet.

Nachdem unsere Schützengemeinschaft in den Jahren 2006 bis 2009 ohne
1. Schützenmeister war, konnte erfreulicherweise Erich Zorn in der Versammlung
vom 8. Mai 2009 zum 1. Schützenmeister gewählt werden. Im selben Jahr wurde Paul Schumacher bei der Königsproklamation zum Ehrenschützenmeister ernannt.

Im Frühjahr 2011 musste das Dach unseres Schützenhauses saniert werden. Bei dieser Gelegenheit wurde eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Der Höhepunkt im Vereinsleben der Schützengemeinschaft ist alljährlich das Königsschießen. Die Königsproklamation findet gleichzeitig mit unserer Weihnachtsfeier statt, und findet immer regen Anklang.

Die jedes Jahr stattfindenden Gauschießen werden von uns mit großer Teilnahme besucht.

Seit 2009 sind wir wieder mit 3 Mannschaften, Jugend-, 1. Mannschaft und Senioren-Auflage Mannschaft bei den Rundenwettkämpfen vertreten. Wobei die Schützen Georg Wehr und Erich Zorn seit 35 Jahren, Karin Schreck seit 30 Jahren und Patrick Wehr seit 10 Jahren an den Rundenwettkämpfen als 1. Mannschaft teilnehmen. Auch gibt es eine Senioren Auflage-Mannschaft. In dieser Disziplin nehmen die Schützen an den Gau-, Bezirks-, und Baye- rischen Meisterschaften teil. Seit 2008 gibt es in der Senioren-Auflage Klasse ein Sommerschießen zu dem alle interessierten Bürger unserer Gemeinde eingeladen sind. 2012 konnte Renate Schumacher in der Seniorenklasse den „Datterichpokal“ gewinnen und Viktoria Zorn, im gleichen Jahr den Damenpokal.

Renate Schumacher nahm 2013 erstmals an der Deutschen Meisterschaft teil. Seit 2011 sind wir, nach Teilnahme Ende der 60iger Jahre, wieder mit einigen Schützen beim Oktoberfest-Schießen in München vertreten.

Am gesellschaftlichen Leben in der Ortsgemeinde beteiligt sich die Schützengemeinschaft mit verschiedenen Veranstaltungen. Alljährlich öffnen wir unser Lokal am Faschingsdienstag zum Hähnchen- und „Blaue-Zipfel-Essen“ und 2 bis 3 Tage zur Kirchweih. Ebenso wird seit einigen Jahren in den Wintermonaten ein Kesselfleischessen angeboten. Auch steht unser Schützenhaus für verschiedene Veranstaltungen den anderen Vereinen oder Privatpersonen zur Verfügung.